einfache Weichen mit Y-Schwellen


Die Vorteile der Y-Schwellen (geringere Gleisbetthöhe bei mehr Stabilität)
brachten auch Weichen mit sehr aufwändigen Y-Schwellen hervor.
Inzwischen wird auf die aufwändigen Y-Schwellen verzichtet. Die Weichen
für Y-Gleise werden inzwischen mit geraden H-Trägern gebaut. Die geringe
Einbauhöhe wird auch hier erreicht. (Gleiswechsel auf der Deisterbahn)


Beim Umbau des Bahnhofs Selnau der SZU als Tunnelstation und der Verlängerung
des Tunnels bis Zürich Hauptbahnhof kamen wegen der geringen Tunnelhöhe
Weichen mit Y-Schwellen zum Einsatz. Eröffnet wurde die Strecke 1990


Die Weiche 152 am Bahnsteig der Uetlibergbahn








Am Tunnelende sind zwei kurze Abstellgleise, mittig kann eine Lok
das kurze Gleis zum Gleiswechsel nutzen:




Die bessere Lichtsituation bei der Weiche der Sihltallinie zeigt
gut die aufwändige Konstruktion der Y-Schwellen






Auch das Typenschild der Weiche ist gut zu erkennen, dank digitaler Fotografie
trotz Verschmutzung noch zu lesen. Am linken Bildrand die Geometrie der Weiche:
Radius 185 Neigung 1:7 Richtung Links


Die Vergößerung zeigt auch noch das Schienenprofil 49 und das Baujahr 2013